Die alte Eiche an der EBE8 zwischen Seeschneider Verkehrskreisel und Nettelkofen soll erhalten bleiben - Die Hängematten hängen schon! Foto: Ernst Grill

Stürmische Zeiten für die alte Eiche in Grafing

Wer am 30.06. im Umweltausschuss dabei war, kann bestätigen, die Präsenz der Naturschützer vor Ort zeigte den Kreisräten deutlich, dass der Erhalt der alten Eiche in Grafing kein Thema ist, das sich einfach so durchwinken lässt. Entschieden über das Schicksal dieses wunderbaren Baumes wird jetzt am Donnerstag, den 9. Juli in einer Sondersitzung. Liebe Baumschützer kommt auch zu dieser Sitzung, empört euch und zeigt Präsenz. Geht nicht, gib's nicht!

Anbei die spannendsten Presseartikel zum Thema Erhalt der Jahrhundert-Eiche in Grafing / Seeschneid, mehr findet ihr in der Rubrik Pressespiegel



Kundgebung zum Erhalt der 300 Jahre alten Eiche

Die Ortsgruppe des BN Grafing veranstaltet eine Kundgebung zum Erhalt der 300 Jahre alten Eiche an der Kreisstraße EBE 8.

Samstag, 27. Juni, von 11 bis 12 Uhr
direkt an der alten Eiche in Grafing-Seeschneid
nahe dem Verkehrskreisel

Mit der Kundgebung möchte die Grafinger Ortsgruppe auf die Bedeutung dieses alten Biotopbaumes für Natur und Umwelt und schließlich auch für uns Menschen hinweisen. Bei der Kundgebung wird es u.a. verschiedene Redebeiträge geben und abschließend eine möglichst lange Menschenkette Richtung Nettelkofen gebildet werden. Dabei wird mit Bändern und evtl. mit den Fahrrädern auf die Abstandsregeln geachtet. Mund- und Nasenschutz wird empfohlen.

Die Kundgebung wird von verschiedenen Organisationen unterstützt, u.a. den Grünen im Landkreis Ebersberg, der Grünen Jugend im Landkreis, der SPD, der ÖDP, der Bayernpartei, dem LBV und dem Kreisheimatpfleger.

Folgende Wortbeiträge sind geplant:

  •  10:59            Klaus Grünebach          Begrüßung     
  •  11:00            Björn Walz                     Die eigentlichen Probleme – Appell zu handeln
  •  11:05            Waltraud Gruber
  •  11:10            Bianka Poschenrieder
  •  11:15            Rosamond
  •  11:20            Robert Böhnlein
  •  11:25            Marlene Ottinger
  •  11:30            Laura und Anna
  •  11:35            Charlotte Schmid
  •  11:40            Grüne Jugend, Tobi
  •  11:45            Klaus Grünebach           
                          Aufruf zur Menschenkette, Organisatorisches „Eichenpfeiferl“, Verabschiedung             
  •   bis 12:00     Bildung der Menschenkette mit abschließendem Foto und Schlusssignal

Der Zugang zur Kundgebung ist über Nettelkofen, die Münchener Straße aus Grafing und den Asslkofener Fuß- und Radweg möglich. Wir bitten alle zu Fuß oder mit dem Rad zu kommen. Kinder können selbst gemalte Bilder an einer Leine aufhängen.

Die Ortsgruppe des BN Grafing freut sich über viele Teilnehmer. Macht Werbung für diese organisationsübergreifende Demo, kommt und bringt Eure Freunde mit.

BUND Naturschutz
Ortsgruppe Grafing
Klaus Grünebach, Vorstand 


Die alte Eiche soll erhalten bleiben

Zwischen dem Seeschneider Verkehrskreisel und Nettelkofen an der EBE 8 steht eine etwa 300 Jahre alte Eiche. Sie soll dem Ausbau der EBE 8 zum Opfer fallen. Unserer Information nach fand die Eiche bei der seit 2015 laufenden Planung noch nie Beachtung. Jetzt jedoch mehren sich die Gegenstimmen und wir bekommen überparteiliche Unterstützung für eine Umplanung, u.a. auch mit der Online-Petition
"Stoppt die Fällung der 300-jährigen Eiche im Landkreis Ebersberg"

An der Eiche hängt ein sog. "Baumbuch", in das jeder seine Gedanken und seine Anteilnahme am Schicksal des Baums eintragen kann. Für Samstag, den 27.6. wird zu einer Demonstration aller Naturfreunde aus dem Landkreis Ebersberg aufgerufen. Die Demo soll vor Ort an der Eiche von 11:00 bis 12:00 Uhr stattfinden. Genaueres wird noch bekannt gegeben.


Zerstörung einer kleinen Idylle in Aßlkofen am Radweg zwischen Ebersberg und Grafing

Traurige Bilder dokumentieren den Verlust südlich von Aßlkofen zwischen Ebersberg und Grafing

Die Fällaktion am 22.5. zur Vogelbrutzeit in einem kartierten Biotop südlich von Aßlkofen brachte eine weitere Lücke in unserem Umgang mit der Natur zu Tage. Die Biotopkartierung im Landkreis Ebersberg stammt aus den Jahren 1994-1999 und ist demzufolge nicht mehr aktuell und als fachliche Grundlage für den Naturschutz wertlos. Ein ehemals biotopes Feldgehölz konnte sich in einen "Wald" umwandeln und unterliegt deshalb anderen gesetzlichen Bedingungen.
Seit dem letztjährigen Volksbegehren werden jedoch seitens der Bayerischen Regierung große Anstrengungen unternommen, ein "Biotopverbundnetz" gemäß den Vorgaben des Volksbegehrens einzurichten. Da gibt es noch viel zu tun.


Biotopkartierung im BayernAtlas - Kartenviever des Freistaates Bayern

Feldgehölze und Heckenstrukturen südlich von Asslkofen


Presse zum Thema zerstörtes Biotop in Aßlkofen

Ebersberger Süddeutsche Zeitung - 26.05.2020
Aßlkofen - Zerstörung eines Kleinods

Ebersberger Süddeutsche Zeitung - 30.05.2020 - Leserbrief von Werner Karg
Zerstörtes Biotop in Aßlkofen - Weichgespülte Behörde

Ebersberger Süddeutsche Zeitung - 30.05.2020 - Leserbrief von Margit Anetsberger
Zerstörtes Biotop in Aßlkofen - Schmerzlicher Verlust

05.2020 - Leserbrief von Klaus Grünebach
Zerstörtes Biotop in Aßlkofen - Wer hat hier versagt?

Ebersberger Süddeutsche Zeitung - 04.06.2020 - Leserbrief von Ulrike Schweizer
Zerstörtes Biotop in Aßlkofen - Wo bleibt Wiedergutmachung für Raubbau?

Ebersberger Süddeutsche Zeitung - 04.06.2020 - Leserbrief von Regina Wegemann
Zerstörtes Biotop in Aßlkofen - Naturschutz bleibt zahnloser Tiger

Ebersberger Zeitung - 09.06.2020 - Leserbrief von Martin Lechner
Zerstörtes Biotop in Aßlkofen - Verantwortungsvoll handelnden Forstwirt verunglimpft

Ebersberger Zeitung - 10.06.2020 - Leserbrief von Klaus Grünebach
Zerstörtes Biotop in Aßlkofen - Was Herr Lechner bei mir gelernt hätte

Ebersberger Zeitung - 13.06.2020 - Leserbrief von Klaus Schöffel
Zerstörtes Biotop in Aßlkofen - Lechner diffamiert Naturschutzwächter

Ebersberger Süddeutsche Zeitung - 09.06.2020 - Leserbrief von Hans Taschner
Zerstörtes Biotop in Aßlkofen - Zulässige Maßnahme

Ebersberger Süddeutsche Zeitung - 17.06.2020 - Leserbrief von Olaf Rautenberg
Zerstörtes Biotop in Aßlkofen - Nicht zu glauben


Wer immer nur barfuß läuft, dem kann man nichts in die Schuhe schieben :)